Vertragsabschluss zwischen Siemens und Atos: Plattform auf Basis von SAP HANA und bullion-Server dient einer Reihe von Datendiensten

vorherige Pressemeldung

Vertragsabschluss zwischen Siemens und Atos: Plattform auf Basis von SAP HANA und bullion-Server dient einer Reihe von Datendiensten

Paris, 17 Juni 2015

Atos, ein international führender Anbieter im Bereich Digital Business, und Siemens, der größte Technologiekonzern Europas, haben einen Vertrag mit einer Laufzeit von sechs Jahren und über mehrere Millionen Euro abgeschlossen. Ziel ist es, eine Cloud-Plattform zu implementieren, die auf SAP HANA basiert. Siemens wird damit seinem wachsenden Geschäftsbedarf gerecht. Die Plattform basiert auf bullion, den High-End-x86-Servern für Unternehmen von Bull. Weltweit wird die Lösung über 100.000 Siemens-Mitarbeiter im gesamten Konzern unterstützen.

 

Der Vertrag ist führend in Bezug auf Umfang und Technologieeinsatz, der sowohl Bull als auch EMC Hardware und Software umfasst. Nach der Umsetzung wird dieses Projekt eine der weltgrößten Implementierungen der SAP HANA-Plattform sein.

 

SAP HANA ist eine skalierbare, In-Memory und Cloud-fähige SAP-Plattform. Siemens setzt die Lösung ein, um damit seine Innovationskraft und seine visionäre Strategie hin zu einem kollaborativen Geschäftsmodell voranzutreiben. Mit diesem Schritt lässt sich der Großteil der zentralen Systeme und Prozesse von der klassischen SAP ERP Anwendung hin zu SAP HANA verlagern. Das erhöht die Kosteneffizienz, Flexibilität und Skalierbarkeit und verbessert außerdem die organisatorische Agilität.

 

Atos wird die Umstellung auf SAP HANA als ein integriertes Projekt umsetzen. Zusätzlich zu den IT-Leistungen verfolgt der Dienstleister weitere messbare Zielvorgaben - etwa die Senkung der Kosten. Atos hat zudem ein innovatives Geschäftsmodell vorgeschlagen, das auf bullion basiert, den neuesten von Bull entwickelten x86-Servern mit integriertem EMC Speicher.

 

Norbert Kleinjohann, Siemens CIO, sagt: „Das Projekt ist ein wichtiger Wegbereiter für die neue Geschäftsvision von Siemens und bietet uns eine Umgebung, in der wir unsere Innovationen einführen können. Atos ist als unser langjähriger IT-Partner perfekt positioniert, um uns beim Übergang von SAP ERP zu SAP HANA zu unterstützen.“

 

„Atos ist stolz darauf, der Design- und Implementierungspartner für ein Projekt zu sein, das helfen wird, die Zukunft von Siemens zu verbessern. Wir freuen uns, dass Siemens bei einem solchen geschäftskritischen Projekt erneut sein Vertrauen in Atos setzt“, sagt Kari Kupila, CEO Global Siemens Account bei Atos.

 

Die Allianz von Siemens und Atos wurde 2011 gegründet und ist eine der bisher größten strategischen Verbindungen zwischen einem globalen Industrieunternehmen und einem globalen IT-Dienstleister. Sie beruht auf drei Elementen: Zuerst sind Siemens und Atos Geschäftspartner mit dem Ziel, durch Technologie neue Geschäftsmöglichkeiten und Kundennutzen umzusetzen. Zweitens ist Siemens der größte Kunde von Atos und Atos ist für Siemens der bevorzugte Anbieter für Systemintegration, Managed Services und Beratungsleistungen. Drittens ist Siemens der größte industrielle Anteilseigner von Atos.

 

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com

Über Atos

 

Atos SE (Societas Europaea) ist ein führender Anbieter im Bereich Digital Business mit einem pro forma Jahresumsatz für 2014 von 9,1 Milliarden Euro und 86.000 Mitarbeitern in 66 Ländern. Das Unternehmen bietet seinem globalen Kundenstamm Beratungsleistungen und Systemintegration, Managed Services & Business Process Outsourcing (BPO), Cloud Operations, Big Data und Sicherheitslösungen sowie transaktionsbasierte Services durch Worldline, den europäischen Marktführer für Zahlungs- und Transaktionsdienstleistungen. Mit seiner umfassenden Technologie-Expertise und tiefgreifendem Branchenwissen unterstützt der IT-Dienstleister Kunden in folgenden Marktsegmenten: Verteidigung, Finanzdienstleistungen und Gesundheitswesen, produzierendes Gewerbe, Medien und Versorgungsunternehmen, Öffentliche Verwaltung, Handel, Telekommunikation und Transport.

Der Fokus liegt dabei auf Business Technology. Dieser Ansatz verbindet Unternehmensstrategie, Informationstechnologie und Prozesse. Dadurch können Kunden ihr Geschäft nachhaltig vorantreiben und zukunftsorientiert entwickeln. Atos ist der weltweite IT-Partner der Olympischen und Paralympischen Spiele und an der Pariser Börse Euronext notiert. Atos firmiert unter Atos, Atos Consulting, Atos Worldgrid, Bull, Canopy und Worldline.

 

Weitere Informationen finden Sie unter www.atos.net

nächste Pressemeldung

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Stefan Pieper
Corporate Communications
trans-1-px
Unser Internetauftritt nutzt cookies. Wenn Sie weiterhin auf dieser Website surfen sind Sie damit einverstanden, dass wir Cookies nutzen, um die Nutzung unserer
Internetseiten zu messen und Verbesserungsmöglichkeiten zu erkennen. Wenn Sie nicht einverstanden sind, können Sie die Cookies in Ihrem Webbrowser abschalten.
Erklärungen dazu finden Sie in unserer Privacy Policy
Ich stimme zu Mehr Informationen