Atos Consulting Studie: Ohne einheitlichen Standard für elektronische Bezahlung wird der Euro keine ernsthafte Alternative für den US Dollar werden

vorherige Pressemeldung

Atos Consulting Studie: Ohne einheitlichen Standard für elektronische Bezahlung wird der Euro keine ernsthafte Alternative für den US Dollar werden

Der Euro existiert bereits seit mehr als 10 Jahren und ist die am zweithäufigsten gehandelte Währung in der Welt. Trotzdem hat sich die Währung noch nicht zu einer wirklichen Alternative zum Dollar entwickelt. Eine aktuelle Untersuchung von Atos Consulting zeigt: Ein regulatorischer Stimulus ist notwendig, um den Aufbau eines einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraums (SEPA) voranzutreiben. „Eine zentrale staatliche Stelle sollte autorisiert sein, um entsprechende Maßnahmen zu initiieren, die dem Euro die notwendige Kredibilität als globale Währung geben“, sagt Paul van der Knaap, Partner von Atos Consulting und einer der Autoren der Untersuchung.

Paris, 3. September 2009

SEPA

Die Einführung des Euro hat zur wirtschaftlichen Entwicklung und zur niedrigen Inflationsrate in der Euro-Zone beigetragen. Der Euro hat dem Handel geholfen und sich als widerstandsfähig in der aktuellen Krise gezeigt. SEPA (Single European Payment Area) ist entscheidend für den Konsolidierungserfolg: SEPA trägt zur Risiko-Reduzierung im globalen Finanzsystem bei und vergrößert die Transparenz für Handelspartner innerhalb und außerhalb der Euro-Zone.


Jahrzehntelang genutzte unterschiedliche nationale Zahlsysteme und die aktuelle ökonomische Krise verhindern den Übergang zu den SEPA Schemata. Die Märkte fordern immer mehr nach einer Frist für das Ende der nationalen Zahlsysteme mittels einer Intervention der Europäischen Kommission.


Szenario-Planung

Mittels der Methode der Szenarienplanung hat die Untersuchung von Atos Consulting mögliche Entwicklungen im Bereich des geschäftlichen Zahlungsverkehrs in 2015 analysiert. Durch Experten-Interviews und Workshops wurden Trends beschrieben und priorisiert und die Analyse der Markttrends ergab vier Szenarien: „Cocooning“, „Taste Differ“, „National Colours“, „Global Village“. Diese Szenarien unterscheiden sich je nach Grad der staatlichen Regulierung und nach Grad der Globalisierung der Produkte und Services. „Cocooning“ stellt dabei den regionalsten und dereguliertesten und „Global Village“ den globalsten und reguliertesten Ansatz dar.


Die komplette Untersuchung „Wholesale Payments in 2015“ (in Englisch) steht bereit unter: www.atosconsulting.nl/papers


Über Atos Origin

Atos Origin ist ein international führender Anbieter von IT-Dienstleistungen. Das Unternehmen bietet das gesamte Spektrum an Beratung und Dienstleistungen der Informationstechnologie. Die Kompetenzbereiche umfassen Consulting, Systemintegration und Outsourcing. Atos Origin erzielt einen Jahresumsatz von 5,5 Milliarden Euro und beschäftigt 50.000 Mitarbeiter in 40 Ländern. Atos Origin ist der weltweite IT-Partner der Olympischen Spiele und hat einen Kundenstamm, der sich aus erstklassigen internationalen Unternehmen in allen Branchen zusammensetzt. In der Region Atos Origin Deutschland & Zentraleuropa, Mediterrane Länder und Afrika, zu der Deutschland, Österreich, Polen, Schweiz, Türkei, Griechenland und Südafrika gehören, erwirtschaften rund 4.400 Mitarbeiter 730 Millionen Euro Umsatz. Atos Origin ist an der Eurolist Marché in Paris notiert und firmiert als Atos Origin, Atos Worldline und Atos Consulting. Weitere Informationen finden Sie auf unseren Internetseiten unter www.atosorigin.de oder www.atosorigin.com.



nächste Pressemeldung

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Stefan Pieper
Corporate Communications
trans-1-px
Unser Internetauftritt nutzt cookies. Wenn Sie weiterhin auf dieser Website surfen sind Sie damit einverstanden, dass wir Cookies nutzen, um die Nutzung unserer
Internetseiten zu messen und Verbesserungsmöglichkeiten zu erkennen. Wenn Sie nicht einverstanden sind, können Sie die Cookies in Ihrem Webbrowser abschalten.
Erklärungen dazu finden Sie in unserer Privacy Policy
Ich stimme zu Mehr Informationen