ATHEN 2004: Atos Origin gewährleistet IT-Sicherheit

vorherige Pressemeldung

ATHEN 2004: Atos Origin gewährleistet IT-Sicherheit

Atos Origin gewährleistet erfolgreich die Sicherheit der IT-Infrastruktur der Olympischen Sommerspiele in Athen
Paris,  17. September 2004

Atos Origin, der weltweite IT-Partner des Internationalen Olympischen Komitees, gab heute bekannt, dass die für die Olympischen Sommerspiele ATHEN 2004 eingesetzte IT-Infrastruktur keine Anfälligkeit für Computerviren und Hackerangriffe zeigte. Es kam zu keinen Störungen, so dass die Sportergebnisse zuverlässig und in Echtzeit an die Medien und in die ganze Welt übertragen werden konnten.

 

Während der 16 Wettkampftage wurden in den IT-Systemen der Spiele insgesamt über 5 Mio. sicherheitsrelevante Vorfälle aufgezeichnet, von denen 425 als ernst und 20 als kritisch einzustufen waren. Beispielsweise versuchten akkreditierte Personen, das Intranet der Olympischen Spiele – INFO 2004 -, das die Ergebnisse, den Veranstaltungsplan und die Athletendaten zur Verfügung stellt, abzutrennen, um den eigenen Laptop anzuschließen und einen Internetzugang herzustellen. Das IT-Team reagierte umgehend auf alle kritischen Meldungen und konnte unbefugte Zugriffe unterbinden.

 

„Angesichts des enormen Anstiegs bei Internetangriffen und Computerviren war die IT-Sicherheit eine Top-Priorität für Atos Origin. Es gelang, die IT-Sicherheit gegenüber den Spielen in Salt Lake City deutlich zu optimieren“, erklärte Philippe Verveer, Technischer Direktor des IOC. „Atos Origin war in der Lage, die große Anzahl der Sicherheitsalarme, die während der Spiele ausgelöst wurden, wirkungsvoll und effizient zu bewältigen. Auf diese Weise kam es zu keinerlei Ausfällen der IT-Infastruktur der Spiele.“

 

Das Unternehmen konzentrierte sich auf drei zentrale IT-Aspekte: Sicherheitsarchitektur, Risikomanagement und Operationen. Damit waren alle Vorkehrungen getroffen, um für jegliche Bedrohungen inner- und außerhalb des Netzwerkes gerüstet zu sein.

 

IT-Sicherheitsarchitektur
Der Sicherheitsaspekt war von Anfang an fester Bestandteil der Infrastruktur. Die erste Maßnahme bestand darin, das Netzwerk der Spiele vollständig vom Internet zu trennen. Darüber hinaus wurden modernste Sicherheitssysteme implementiert – von Virenschutzprogrammen über Firewalls und Systemen zur Angriffserkennung bis zu Modulen zur Überwachung der Anschlusssicherheit und sonstigen Verwaltungswerkzeugen.

 

IT-Risikomanagement
Dank umfassender Testläufe vor den Spielen konnte das IT-Sicherheitsteam eine Bestandsaufnahme der routinemäßigen Abläufe im Bereich der Anwendungen, Server, PCs und im Netzwerk erstellen. Damit ließ sich jeder ungewöhnliche Datenverkehr protokollieren.
„Der Umfang der von uns generierten sicherheitsrelevanten Daten war beträchtlich. Es war erforderlich, diese Daten in aussagekräftige Informationen umzuwandeln, die die Basis für konkrete Aktionen bildeten“, berichtet Yan Noblot, Security Manager bei Atos Origin. „Wir haben einen enormen Aufwand für die Filterung, Aufbereitung und Bündelung der Alarmmeldungen betrieben, um jene Informationen zu isolieren, die mit kritischen Sicherheitsvorfällen zusammenhängen.“

 

Dadurch war das IT-Sicherheitsteam in der Lage, alle Vorfälle nach einem Prioritätenschema effizient zu bearbeiten und die IT-Infrastruktur der Spiele vor einer Vielzahl von Bedrohungen aus dem Internet zu schützen – Bedrohungen, die eine potenzielle Gefahr für kritische IT-Dienste, wie etwa die Aufzeichnung und Weiterleitung der Wettkampfergebnisse, bedeuten.


IT-Operations
Das Unternehmen machte das gesamte IT-Team mit allen Aspekten der Security-Policies und Sicherheitsverfahren vertraut. Bei den Spielen war das IT-Sicherheitsteam rund um die Uhr im Einsatz, um jederzeit auf Vorfälle reagieren zu können.

 

„Was wir für die Olympischen Spiele ATHEN 2004 auf die Beine stellten, ist ein Beweis für das Top-Niveau unserer Enterprise Security Services: Ein Risiko-orientierter Ansatz, bei dem wir Menschen, Policies, Prozesse und Technologie in einer sicheren, sich nahtlos zusammenfügenden Umgebung integrieren“, so Yan Noblot. „Wir gewährleisten den Schutz höchst kritischer Daten und Systeme im Geschäftsablauf unserer Kunden. Mehr noch: Dank einer voll integrierten und unternehmensweit implementierten Sicherheit beziehen unsere Kunden einen echten Nutzen aus ihrer Sicherheitsinvestition.“

 

 

 

Über Atos Origin
Atos Origin ist ein international führender Anbieter von IT-Dienstleistungen. Das Unternehmen bietet das gesamte Spektrum an Beratung und Dienstleistungen der Informationstechnologie. Die Kompetenzbereiche umfassen Consulting, Systemintegration und Outsourcing. Atos Origin erzielt einen Jahresumsatz von 5,5 Milliarden Euro und beschäftigt 47.000 Mitarbeiter in 40 Ländern.
Atos Origin ist der weltweite IT-Partner der Olympischen Spiele und hat einen Kundenstamm, der sich aus erstklassigen internationalen Unternehmen in allen Branchen zusammensetzt.
In der Region Germany and Central Europe, zu der Deutschland, Schweiz, Österreich und Polen gehören, erwirtschaften rund 3.700 Mitarbeiter einen Umsatz von 562 Millionen Euro.
Atos Origin ist an der Eurolist Marché in Paris notiert und firmiert als Atos Origin, Atos Consulting, Atos Euronext Market Solutions und Atos Worldline.
Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website unter www.atosorigin.de oder www.atosorigin.com .

 

 

 

Atos Origin GmbH
Pressestelle

 

Nicola Popoff
Curiestraße 5
D-70563 Stuttgart
Telefon +49 (0)7 11/73 77-3 11
Telefax +49 (0)7 11/73 77-5 09
Email nicola.popoff@atosorigin.com

nächste Pressemeldung

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Stefan Pieper
Corporate Communications
trans-1-px
Unser Internetauftritt nutzt cookies. Wenn Sie weiterhin auf dieser Website surfen sind Sie damit einverstanden, dass wir Cookies nutzen, um die Nutzung unserer
Internetseiten zu messen und Verbesserungsmöglichkeiten zu erkennen. Wenn Sie nicht einverstanden sind, können Sie die Cookies in Ihrem Webbrowser abschalten.
Erklärungen dazu finden Sie in unserer Privacy Policy
Ich stimme zu Mehr Informationen